Programmvorschau 2015

Die make-up artist design show bietet auch 2015 wieder ein vielseitiges Fachprogramm. Vortrags-Forum, Kreativ-Werkstatt und Meisterschaft präsentieren interessante Themen.

 
 

Entwurf und Applikation temporärer Tattoos

Fußballstar Zlatan Ibrahimovic erregte unlängst mit einer spektakulären Aktion Aufmerksamkeit: 50 Tattoos gegen den Hunger zeigte er auf seinem Oberkörper. Ideen entwickeln, Maß nehmen, die richtige Passform, schwierige Platzierungen und vieles mehr muss bedacht und geplant werden von der Entwicklung über das fertige Tattoo bis zur Anbringung auf dem Körper.

Daniel Parker, London/Paris
Heike Merker, Berlin
 
 

Das Phantom der Oper

Das Phantom der Oper wurde erstmals 1925 von Rupert Julian in den USA verfilmt. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman des französischen Schriftstellers Gaston Leroux. Die Titelrolle spielte Lon Chaney. Er schminkte damals sein Gesicht selbst zur schaurigen Maske, um genügend Bewegungsfreiheit für eine nuancierte Mimik zu haben. Diese Maske wird step by step zum Leben erweckt.

Stephen Murphy, London
 
 

Ein Koffer voller Make-up-Träume

Mit einem Koffer voller Make-up ging die Reise rund um die Welt – eine Reise in die Welt des Make-ups. Auf dieser Reise sind traumhafte Fotos entstanden – Make-up-Träume aus der ganzen Welt – die im KRYOLAN-Kalender 2015 zu sehen sind. Das Make-up und das Styling der Motive für den Februar aus Singapore und für den Juni aus Tikal werden nun präsentiert. Neben perfektem Make-up gibt es auch schöne Geschichten aus aller Welt.

Paul Merchant und Joey Bevan, London
 
 

Viktorianisches Horror-Make-up aus Penny Dreadful

Penny Dreadful ist eine amerikanisch-britische Horrorserie, die im viktorianischen England spielt. Der Titel bezieht sich auf die sogenannten penny-dreadful-Romane, ähnlich den deutschsprachigen Groschenromanen, die im viktorianischen Großbritannien eine günstige Publikation waren und entsetzliche, aufsehenerregende Themen behandelten. Dorian Gray aus Oscar Wildes Bildnis des Dorian Gray, Mina Harker aus Bram Stokers Dracula, Victor Frankenstein und sein Monster aus Mary Shelleys Roman Frankenstein: Viele Figuren aus dem 19. Jahrhundert werden in dieser Serie mit Make-up und Special Effects zum Leben erweckt.

Nick Dudman, Cumbria
 
 

Fantasy Make-up aus der Welt der Finsternis

Beim Fantasy-Make-up sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. So entsteht zum Beispiel die Göttin der Nacht – eine geheimnisvolle Schönheit aus dem Reich der Finsternis. Ein Kopfteil, ein Gesichtsteil aus Latex-Schaum, Make-up und Kostüm: step by step vollzieht sich die Verwandlung. Für ein eindrucksvolles Ergebnis müssen alle einzelnen Arbeitsschritte sorgfältig und professionell ausgeführt werden. Das Anbringen des Gesichtsteils, die Wahl der Farben oder fließende Übergänge zum geschminkten Gesicht – hier gibt es Tipps vom Profi.

Dina Cimarusti, Chicago
 
 

Von der Bühne auf den Bildschirm

Auch bewährte und traditionelle Bühnencharaktere können von Zeit zu Zeit frischen Wind vertragen. So wird ein traditioneller Charakter aus dem Theater für den Bildschirm oder die Leinwand verwandelt. Mit Make-up kann Gestaltung neu interpretiert werden und so einem bewährten Bühnencharakter ein neues Aussehen verleihen.

Neill Gorton, London
 
 

Make-up, Masken und Kopfbedeckungen für Bühnenshows

Seit vielen Jahren entwickelt Pia Norberg Maskenkonzepte für den Entertainment- und Showbereich. Dabei ist es eine Herausforderung, neue und extravagante Masken zu entwickeln und gleichzeitig Aspekte wie Langlebigkeit und Strapazierfähigkeit zu berücksichtigen. Und beim Kostümwechsel ist oft wenig Zeit für eine Verwandlung. Vieles ist zu berücksichtigen auf dem Weg der Maske von der ersten Idee bis zur Premiere.

Pia Norberg, Hamburg
 
 

Avantgarde Make-up mit Airbrush

Mit den neuesten Airbrush-Innovationen entsteht step by step ein Avantgarde Make-up. Mit den neuen Airbrush-Farben lässt sich jedes Make-up gestalten und jedes Make-up-Problem lösen. Von Hauttönen bis zu bunten Farben, matt oder glänzend, für Beauty oder Fantasy – alles ist möglich.

Jos Brands, Antwerpen
 
 

Red Carpet Make-up

Ob Glamour-Gala oder Preisverleihung, nirgendwo muss das Make-up so perfekt sitzen, wie auf dem roten Teppich. Kein Wunder, stehen die Stars doch unter dauernder Beobachtung und werden ständig fotografiert. Namhafte Künstlerinnen vertrauen deshalb dem Können und der Erfahrung von Profis. Die wissen, mit welchen Tools und Profi -Tricks ein zeitgemäßer Glam-Look geschminkt wird und welche Trends besonders angesagt sind.

Elke Pflips, Düsseldorf
 
 

Gemäßigte Alterung - der Alterungsprozess mit kleinem Aufwand

Birger Laube, München
 
 

Haute Couture FX make-up

Hier begeistert eine Kombination aus Mode und Special Effects aus einer neuen Haute Couture FX-Serie. Danny Marie Elias entwirft Prosthetics für den Körper, erläutert Schritt für Schritt, wie die aufwändigen Einzelteile hergestellt wurden, und zeigt, wie sie angebracht werden. Durch exakte Detailarbeit entsteht ein perfekter Look für den Laufsteg – Haute Couture vom Feinsten!

Danny Marie Elias, Falmouth
 
 

Neues aus der Wissenschaft – die Hautverträglichkeit von professionellem Make-up

Quelle: Fotolia

Prof. Dr. Torsten Zuberbier, Deutschland
 
 

2 einhalb D

Die Verbindung von 2D Techniken mit 3D Elementen ist eine neue und spannende Möglichkeit, schnell, einfach und kameratauglich Effekte zu erzielen. Schritt für Schritt werden der Prozess erläutert und die einzelnen Arbeitsschritte erarbeitet. Kreativ und effektvoll.

Neill Gorton, London
 
 

Achtung Kamera! Tipps und Tricks für professionelles Make-up

©Florian Sommet

Beim Schminken für Film und Fernsehen gilt es, Moderatoren, Politiker, Talkgäste, Showstars und andere Persönlichkeiten ausdrucksvoll und vorteilhaft ins Bild zu bringen. Dazu gehört: Farben gezielt einsetzen, Gesichter optimieren, Schattieren, Highlights setzen, Makel kaschieren – wie die Nase schmaler schminken oder den Augenabstand optisch korrigieren – Puder richtig auswählen und einsetzen und vieles mehr.

Diana Galante, Düsseldorf
 
 

Charakter Design – gefundenes Fressen

Beim Modellieren sind der Fantasie hier keine Grenzen gesetzt. Ausgangspunkt für die Modellierarbeit ist eine Inspiration aus einem völlig anderen Kontext. Fotomaterial, Abbildungen oder Gegenstände dienen – genau betrachtet – als Vorlage für einen Charakter. So wird zum Beispiel der Kaugummi, ausgespuckt und plattgetreten zum Charakterkopf.

Jan Ptassek, Köln